„Aufwändige Produktionen werden auch weiterhin Erfolg haben“

Foto: Lichtmond

 

Foto: Lichtmond

Die Umsatzzahlen im Segment Musikvideo sinken, die Blu Ray kann die schrumpfenden DVD-Absätze noch nicht kompensieren. Erfolg haben nach wie vor Veröffentlichungen, die technikaffine Tonträgerkäufer ansprechen. Auf den Markt kommen meist mehrere Konfigurationen plus Musik-CD.

Von Simon Colin. Erschienen im Musikmarkt am 02.11. 2012.

Zu seinem dreißigjährigen Bestehen konnte der Bundesverband audiovisuelle Medien im Spätsommer mit recht beeindruckenden Zahlen aufwarten. Von der Videokassette zu Video on Demand habe sich der Markt seit den Achtzigern mehr als verdreifacht auf zuletzt fast 1,7 Milliarden Euro Umsatz in 2011. Zumindest teilweise positiv lesen sich die Zahlen aus dem deutschen Videomarkt im ersten Halbjahr 2012, erhoben von GfK Panel Services Deutschland. Zwar schrumpft der Kaufmarktumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht um 2 Prozent auf 577 Millionen Euro. Insbesondere die DVD lässt Federn mit einem Umsatzrückgang von zehn Prozent auf 473 Millionen Euro. 39 Millionen Einheiten wurden verkauft. Dafür legt die Blu Ray weiter zu mit einem Umsatzplus von 29 Prozent auf 134 Millionen Euro. Fast jeder fünfte Filmtonträger ist mittlerweile eine blaue Scheibe, 9,4 Millionen Einheiten wurden im ersten Halbjahr 2012 verkauft. Auch der Online-Verkauf filmischer Inhalte entwickelt sich positiv: für das erste Halbjahr 2012 weist die GfK einen Umsatz von 18 Millionen Euro aus, ein Plus von 25 Prozent. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet der Bundesverband audiovisuelle Medien laut Sprecher Oliver Trettin mit leichten Verlusten von zwei bis drei Prozent im Bildtonträgermarkt, die durch den Anstieg der digitalen Umsätze in etwa ausgeglichen werden.

Umsatzminus bei Musik-DVDs und Blu Rays

Beim Blick auf die Halbjahreszahlen 2012 im Segment Musikvideo fällt hingegen ein dickes Umsatzminus bei Musik-DVDs und Blu Rays auf. Von 31,22 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2011 fiel der Umsatz auf nun 25,72 Millionen Euro. Ein Rückgang von knapp 18 Prozent. Im Jahresvergleich von 2010 auf 2011 war der Gesamtumsatz um insgesamt neun Prozent gesunken, von 84 auf 77 Millionen Euro. Fast jede dritte verkaufte Musik-DVD und Blu Ray entfällt dabei auf das Genre Pop international, jede vierte auf das Genre Comedy, gefolgt vom Genre Rock, Hardrock und Heavy Metal mit 17 Prozent. Auffällig: im Vergleich zum Gesamtmarkt entwickelt sich die Blu Ray im Segment Musikvideo deutlich langsamer. Lediglich 300.000 Stück wurden 2011 verkauft, hingegen 5,3 Millionen DVDs. Der Blu Ray-Anteil liegt demnach bei knapp sechs Prozent, im Gesamtmarkt ist er mehr als dreifach so hoch. Wie kommt es zu diesem Unterschied? Für Clemens Fiedler, Senior Director Catalog & Special Concepts bei Sony Music, liegt es auch daran, dass gerade Veröffentlichungen zu älteren Musikthemen oft nicht in einer Blu Ray-tauglichen Qualität vorliegen. Bei entsprechenden Veröffentlichungen setzt er deswegen ausschließlich auf die DVD, wie auch bei den demnächst erscheinenden Serien zu Musikladen und Rockpalast. Mit Blick auf die insgesamt sinkenden Umsatz- und Absatzzahlen sieht er für den Gesamtmarkt der Musik-DVDs und Blu Rays die Talsohle noch nicht erreicht, da etwa Downloads oder Streamings noch keine große Rolle spielen.

„Der Markt ist da für ein tolles technisches Produkt“

Allerdings gibt es nach wie vor immer wieder Veröffentlichungen, die sich zum Bestseller mausern. Etwa das Lichtmond-Projekt von Giorgio und Martin Koppehele. Mit aufwändigen, am Computer entwickelten Traumsequenzen und sphärischer Musik in 5.1. und 7.1. Sound gelang dem Projekt ein großer Verkaufserfolg. Von Lichtmond 1 wurden bislang mehr als 50.000 Exemplare abgesetzt: Platin. Die erst Ende September veröffentlichte Lichtmond 2 – Universe of Light hat mit mehr als 25.000 Exemplaren bereits Goldstatus erreicht. „Da ist ein Markt da für diese Art Musik und ein tolles technisches Produkt“, ist sich Martin Koppehele sicher. „Besonders aufwändige und liebevolle Produktionen werden auch weiterhin Erfolg haben.“ Gleich mit mehreren Konfigurationen ging die hinter dem Projekt stehende Blu Phase Media GmbH auf den Markt: Lichtmond 2 ist als DVD, Blu Ray, 3D Blu Ray, 3D Deluxe 3-Disc-Set sowie auf CD erschienen. Der Tonträger schaffte es sogar bis auf Platz 13 der Media Control Longplay-Charts, sechzig Prozent der Umsätze macht aber die 3D-Blu Ray aus. „Lichtmond 2 wurde von Anfang an für 3D produziert“, sagt Martin Koppehele, der sich sicher ist: „Bei Produkten wie Lichtmond wird es noch sehr lange eine haptische Klientel geben, die das physische Produkt zelebriert.“ Dennoch werden künftig speziell im Ausland auch VoD-Deals ausgehandelt. Weltweit vermarktet werden soll zudem die Live-Show, die im Frühjahr 2013 im Planetarium Hamburg mit den Gastkünstlern Alan Parsons und Boy George startet.

Hoher Produktionsaufwand

Ein Glücksfall für das Edel-Label Eagle Rock ist die wochenlang in den Musikvideo-Top Five verweilende „Supertramp – Live in Paris 1979“. Das Konzert wurde seinerzeit auf Film aufgezeichnet und nun restauriert, so dass auch eine Blu Ray-Veröffentlichung in Frage kam. „Der Blu Ray-Anteil beträgt fünfzig Prozent“, sagt Nicole Schnitzler, Labelmanagerin Eagle Rock. Ihrer Beobachtung nach wird die Blu Ray grundsätzlich immer besser akzeptiert. Als DVD, DVD plus CD sowie Blu Ray plus CD hat Universal Music „Ein Abend mit Adoro – Live in der Frankfurter Festhalle“ veröffentlicht – die erste Adoro-Live-Disc. „Wir hatten das Gefühl, dass es Zeit war für ein Live-Produkt, denn die Bühnenshows von Adoro sind ein aufwändiges und hochwertiges Live-Erlebnis“, sagt Produktmanager Alexander Neipp. Extrem aufwändig sei die Produktion gewesen, alleine achtzehn Kameras hatten den Abend in der Festhalle eingefangen. Zielgruppe seien die eingefleischten Adoro-Fans, grundsätzlich könne man davon ausgehen, dass Musik-DVDs und Blu Rays zehn bis zwanzig Prozent der Absatzzahlen einer CD erreichen. Damit sich die Produktion rechnet, müsse man Cross-Promotion und weitere Auswertungen mitbedenken. So soll zur Veröffentlichung des neuen Adoro-Studioalbums „Träume“ am 16. November auch die Live-Disc noch einmal beworben werden. Zudem wurde eine Kooperation mit Starwatch Entertainment geschlossen, um das Konzert auf einem der angeschlossenen Sender zeigen zu können.

Starwatch selbst war mit dem Udo Lindenberg-2-Disc-Set „MTV Unplugged: Live aus dem Hotel Atlantic“ erfolgreich, das auch als aufwändige „Präsidenten-Suite-Edition“ veröffentlicht wurde. Ganz frisch am Markt ist „MTV Unplugged II“ von den Fantastischen Vier. Doch abseits solcher Highlights sind Gold-Auszeichnungen laut Starwatch-Geschäftsführerin Katharina Frömsdorf im Bereich Musik-DVD und Blu Ray schon ein Erfolg. Auch angesichts der hohen Produktionskosten müsse man besonders überlegen, wie wirtschaftlich das Vorhaben ist, ob es der Imagebildung des Künstlers dient und ob das Produkt für die eingefleischten Fans interessant ist. Klare Perspektiven sieht sie für Musik-DVDs und Blu Rays im nicht-physischen Bereich. So gibt es im zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehörigen Portal My Video auch einen Konzertchannel, in dem derzeit überwiegend einzelne Clips zu finden sind. Künftig könnten hier aber auch ganze Konzerte vermarktet werden. Ähnlich sieht es bei Maxdome aus. Die laut Konzernangaben größte deutsche Online-Videothek, ebenfalls ein Unternehmen der ProSiebenSat.1-Gruppe, hat bereits komplette Live-Konzerte von Klassik über Schlager bis hin zu Pop im Angebot.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s