Die drei ??? in gruselig: 2000 Folgen John Sinclair

Mediale Langstreckenläufer ist man ja nicht mehr so unbedingt gewohnt. Erst recht nicht im Zeitschriften- und Print-Segment. Ausgerechnet unter den oftmals belächelten Heftromanen gibt es hiervon noch eine ganze Menge. Heftromane, das sind jene dünnen 64-Seiter im Din A5-Format auf leicht gräulichem Papier, die insbesondere in Bahnhofsbuchhandlungen nach wie vor meist gut sortiert in den Regalen liegen. Eine der kultigsten dieser Romanserien feiert aktuell Band 2000: Geisterjäger John Sinclair. Seit 1978 erscheint die Serie bei Bastei Lübbe. Autor Helmut Rellergerd (71) alias Jason Dark schreibt nach wie vor jede zweite der wöchentlich erscheinenden Gruselgeschichten.

Foto: Bastei Lübbe.

Foto: Bastei Lübbe.

Für all jene, die mit John Sinclair nicht viel anfangen können: mit Blick auf den Kultfaktor ist die Horrorserie so etwas wie „Die drei ???“ in gruselig. Die Fanschar ist groß und treu, so dass nicht nur die Romane seit Jahren laufen, sondern auch die Hörspiele zur Serie. Die erscheinen bei Lübbe Audio und verkaufen sich millionenfach.

Bastei Lübbe ist Heftroman-Platzhirsch. Ein ganzer Reigen langlebiger Serien wird hier veröffentlicht: Westernromane wie G.F. Unger und Lassiter haben die 2000er-Schwelle längst überschritten, Primus ist die Krimiserie Jerry Cotton, die es aktuell auf mehr als 3100 Bände bringt. Lediglich Perry Rhodan kann da noch mithalten, die Serie erscheint beim inzwischen zu Bauer gehörigen Pabel Moewig-Verlag und kratzt langsam an Band 3000.

Foto: Bastei Lübbe.

Foto: Bastei Lübbe.

Im Grunde ist es verblüffend, dass in Zeiten des zunehmend digitalen Medienkonsums überhaupt noch Menschen zu Heftromanen greifen. Sie sind dünn, wabbelig, nicht sexy. Und doch scheint dieses Serienkonzept bei vielen Lesern bis heute Suchtreflexe auszulösen. „Allgemein können wir im Romansegment – bei leicht rückläufigen Zahlen – auf eine konstante Leserschaft zählen, wobei wir die Rückgänge bei einzelnen Serie durch neue Serien aufzufangen versuchen“, sagt Florian Marzin, Verlagsleiter Romanhefte bei Bastei Lübbe. Eine solche neue Serie erscheint Ende November: „Dark Land“, ein John Sinclair-Spin off.

Die Digitalisierung macht derweil auch vor den Heftromanserien nicht Halt. Laut Florian Marzin erscheinen fast alle Romane inzwischen in Print wie digital, zudem gibt es neue Serien, die ausschließlich digital veröffentlicht werden, um neue Leserschichten zu erreichen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s